Call_aufmacher

Horrorfans dürfte der Cthulhu-Mythos wahrscheinlich bekannt sein. Schließlich veröffentlichte Autor H.P.Lovecraft im Jahr 1926 eine entsprechende Kurzgeschichte, die seitdem viele Leser begeisterte und zugleich in zahlreichen Geschichten, Filmen und eben auch Videospielen aufgegriffen wurde. Entwickler Cyanide Studio veröffentlichte mit Call of Cthulhu nun den neusten Horror-Titel für die Xbox One. Ob dieser etwas taugt oder nicht, haben wir für euch herausgefunden.

Nicht willkommen
Call of Cthulhu spielt im Jahre 1924 und verschlägt euch auf die ehemals für den Walfang bekannte Insel Dark Water. Vom damaligen Aufschwung ist nicht mehr zu sehen, heute leben dort nur noch Eigenbrödler und miesgelaunte  Seemänner aus früheren, besseren Zeiten. Zudem gibt es auf  der Insel zahlreiche geheime Gänge, Lagerhäuser, illegale Bars und Psychiatrien, in denen merkwürdige und erschreckende Experimente an Patienten durchgeführt werden. Kurzum, kein Ort an dem man herzlich empfangen wird, geschweige denn leben und arbeiten möchte.

Doch genau das müsst ihr, und zwar in der Rolle von Privatermittler Edward Pierce. Dieser wird damit beauftragt, den tragischen Tod der Familie Hawkins zu untersuchen. Doch nicht nur die Insel führt zu Unbehagen. Albträume aus der Vergangenheit plagen ihn,  die er mit Tabletten versucht in den Griff zu bekommen. Keine guten Vorzeichen also…

Der Wahnsinn nimmt Formen an
Beim Horror-Titel Call of Cthulhu geht es nicht um Action, sondern vielmehr um das Ermitteln, Untersuchen und Befragen.  Man entdeckt immer wieder Hinweise und versucht diese zusammenzubringen um die Todesumstände der Familie Hawkins aufzuklären. Dabei werdet ihr immer wieder in Dialoge verwickelt, die euch bei dieser Arbeit helfen können. Je nachdem wie viel Wissen ihr zum jeweiligen Zeitpunkt über den Fall bereits gesammelt habt, könnt ihr mögliche Antworten freischalten und damit den Verlauf der Geschichte verändern.

Kein Wunder also, dass Fähigkeiten wie Redegewandtheit, Psychologie oder Entdeckung beim First-Person-Horrorspiel eine wichtige Rolle spielen. Diese könnt ihr im Verlauf des Spiels nach und nach verbessern, z.B. durch das Finden spezieller Bücher. Jede Fähigkeit hat dabei Auswirkungen auf den Spielverlauf. Doch nicht nur diese, auch der Geisteszustand von Edward Pierce ist entscheidend. Je mehr Monster er sieht oder Bücher über Okkultismus liest, umso wahnsinniger wird er auch. Zunehmend schwerer fällt es ihm dann, zwischen Realität und Traum zu unterschieden. Verschlimmert wird dieser Zustand auch dann, wenn er sich einen alkoholischen Drin genehmigt.

Im Laufe des Spiels werdet ihr auch immer wieder scheitern. Das ist aber nicht weiter schlimm, vielmehr müsst ihr dann versuchen alternative Lösungen zu finden. Das ganz mitunter auch mal etwas kniffliger werden, macht aber eine Menge Spaß.

15 Stunden Horror
Call of Cthulhu wird euch rund 15 Stunden vor den Fernseher fesseln. Und wenn ich sage fesseln, meine ich das auch so. Denn dem Titel gelingt es euch in eine ganz besondere und atmosphärische Welt eintauchen zu lassen. In dieser gibt es jede Menge zu entdecken: Psychatrien, Lagerhallen, Bibliotheken und noch viele weitere Orte. Dabei sorgen immer wieder auftretende Schreckmomente für den gewissen Nervenkitzel. Diese werden zudem von der Dunkelheit begünstigt, mit der die Entwickler ganz bewusst spielen. Wenn man es nicht besser wüsste könnte man denken, es wird auf der Insel nie wirklich hell.

Zugegeben, Call of Cthulhu ist kein technischer Leckerbissen. Doch die dichte Atmosphäre, gepaart mit teils wirklich dramatischer Musik, macht diese Defizite allemal wett. Neben der Musik können auch die Sounds überzeugen. Wenn ihr im Dunkeln vor einer Gestalt flieht und dabei lediglich das laute Atmen hört, ist das Nervenkitzel pur. Die Dialoge sind ebenfalls ganz nett umgesetzt, werden allerdings nur in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln angeboten. Letztere werden allerdings des Öfteren zu früh angezeigt. Das ist aber nicht weiter tragisch und leicht zu verschmerzen.

Fazit
Call of Cthulhu hat mich bestens unterhalten. Der Titel überzeugt insbesondere mit einer tollen Story und einer dichten Atmosphäre inklusive Schreckmomenten. Somit ist das Spiel ganz klar nicht nur etwas für Fans von H.P. Lovecraft, sondern für alle Liebhaber von Horror-Games im Allgemeinen. Wer also Lust auf gruselige Detektivarbeit hat und dabei über die etwas in die Tage gekommene Grafik hinwegsehen kann, wird mit Call of Cthulhu jede Menge Spaß haben.

Call of Cthulhu (Xbox One)