Warriors_Orochi_4_aufmacher

Was die Schlagzahl an Veröffentlichungen angeht, da macht man der Warriors-Reihe so schnell nichts vor. Mit Warriors Orochi 4 ist nun der neuste Ableger für die Xbox One erschienen. Ob der Titel überzeugen konnte, klären wir in unserem Test.

Spin-Off
Warriors Orochi 4 ist ein Spin-Off von Dynasty und Samurai Warriors. Und so gibt es auch ein Wiedersehen mit den bekannten Figuren, die es diesmal in eine mystische Welt verschlägt. In dieser schließen sich Lu Bu und Oda Nobunaga den Göttern verschiedener mythologischer Ruhmeshallen an.

Zeus hat sich zum Ziel gesetzt, die Welt neu zu erschaffen. Damit das auch gelingen kann, benötigt er eine ganze Menge von mächtigen Schlangenarmbändern. Doch als er bemerkt, dass diese verschwunden sind, benutzt er die Kräfte des Olymp, um diese ausfindig zu machen. Und so liegt es an dir und einen Kämpfern, diese Relikte aufzuspüren. Schließlich sollten diese nicht in die falschen Hände geraten.

Es geht los
Nachdem Dynasty Warrior 9 noch auf Open-World setzte und dafür nicht nur positives Feedback. erhalten hat, setzte man Warriors Orochi 4 wieder auf altbewährte Mittel. Und so nehmt ihr nach und nach Territorien ein und streckt etliche von Soldatengruppen nieder. Das könnt ihr im Übrigen mit einer wirklich wahnsinnigen Anzahl von über 170 spielbaren Charakteren tun. Somit dürfte wirklich jeder seinen persönlichen Lieblingskrieger finden – die Auswahl gibt es auf jeden Fall mehr als her. Die Auswahl des richtigen Charakters ist auch deshalb wichtig, da natürlich jeder über verschiedene Waffen und Spezialfähigkeiten verfügt. Und so könnt ihr auf zahlreiche durchschlagskräftige Helferlein zurückgreifen, darunter eine Vielzahl von Schwertern, Speeren oder  Armbrüsten. Wünsche bleiben hier wohl kaum offen.

„Hack ‘n’ Slash“ in Reinform
Das Gameplay von Warriors Orochi 4 ist einfach. Es darf geprügelt werden. Damit das auch erfolgreich wird, gibt es normale Attacken, schwere Attacken um Combos zu variieren und eine Superattacke. Gemeinsam mit anderen Team-Charakteren kannst du zudem einen Superangriff starten, der für eine enorme Durschschlagskraft sorgt. Zugegeben, die Entwicklung des Kampfsystems selbst stagniert eher, als das es sich weiterentwickelt. Und dennoch sind die Kämpfe abwechslungsreich – soweit es eben geht. Das liegt vor allem an den Charakteren, die sich mit ihren Fähigkeiten, Waffen und Kampfstilen klar und deutlich voneinander unterscheiden.

Während der Kampagne erwarten auch zahlreiche Missionen und Nebenquests. Mitunter können sich diese aber ganz schön ziehen. Zum Beispiel dann, wenn ihr bei der vierten Mission in Folge zu einem Ort laufen müsst um neue Krieger zu rekrutieren. Dennoch, auch wenn es einige Längen gibt, entschädigen dafür die anderen wirklich netten Aufgaben. Auch dann noch, wenn die Storyentwicklung mit der Zeit doch recht vorhersehbar ist.Apropos Entwicklung, diese nehmen auch die eigenen Charaktere. Je länger diese in deinem Team sind, desto verbundener fühlen sie sich mit ihren Kameraden. Das wiederum führt zu kurzen und wirklich witzigen Dialogen zwischen den Figuren.

Neben den der Kampagne ist der einzige weitere Spielmodus eine auf Online 3 vs 3 Kampfarena. Der Modus ist jedoch eher als nettes Add-On zu verstehen, vom Hocker wird dieser vermutlich niemanden reißen.

Und sonst?
Warriors Orochi 4 kann sowohl online als auf offline gespielt werden, sogar Splitscreen wird unterstützt. Letzterer funktioniert auch wunderbar und ist ein klarer Pluspunkt des Titels aus meiner Sicht. Grafisch reißt der Titel allerdings wirklich keine Bäume aus, präsentiert sich vielmehr bieder und mit technischen Problemen,  wie z.B. einer hin und wieder einbrechenden Bildrate. Hinzukommen mitunter doch recht lange Ladezeiten. Wer das jedoch verkraften kann, bekommt einen klassischen „Hack ‘n’ Slash“ Titel mit einer durchaus gelungenen Steuerung. Beim Sound liefern die Entwickler eine solide Arbeit ab, insbesondere die Kampfsounds können dabei durchaus überzeugen.

Fazit
Warriors Orochi 4 bietet eine noch nie da gewesene Charaktervielfalt – das ist schon Wahnsinn. Das sich diese dann auch wirklich unterschiedlich spielen ist umso schöner. Allerdings hätten sich die Entwickler mitunter vielleicht auch dem Rest des Spiels etwas intensiver widmen sollen. Insbesondere die Technik wirkt angestaubt und hat zudem mit einigen Problemen zu kämpfen. Wen das nicht stört, bekommt jedoch ein durchaus unterhaltsames Hack ´n Slash mit guter Steuerung geboten. Fans können daher bedenkenlos zugreifen, anderen empfehle ich wenn möglich einen Probedurchgang.

Warriors Orochi 4 (Xbox One)